Cookie Control

Diese Seite nutzt Cookies...

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Ausstellungsprojekte

Zwangsarbeiterbaracke

Ausstellung im Hohenloher Freilandmuseum

Ein einmaliges Projekt im Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen in Schwäbisch Hall: In der einzigen Zwangsarbeiterbaracke aus der NS-Zeit in einem deutschen Freilichtmuseum hat das Haus der Geschichte Baden-Württemberg eine Ausstellung eingerichtet. In dem 160 Quadratmeter großen Gebäude der einstigen Fassfabrik Kurz sind vier Themen aufbereitet.

Eine Abteilung setzt sich mit der massenhaften Produktion und dem Leben in der "RAD-Baracke" auseinander, die ein zentrales Mittel der menschenverachtenden Effizienz der Nationalsozialisten beim Einsatz von Zwangsarbeitern war. Dem Schicksal der Zwangsarbeiter - aus der Perspektive der Betroffenen selbst und aus Sicht der einheimischen Bevölkerung - widmet sich der mittlere Raum. Eingeengt in der schmutzigen und stickigen Baracke fristeten sie bei oft extremen Temperaturen ihr Dasein. Persönliche Erinnerungen, 69 Porträtfotos und eine Liste von 193 weiteren Personen, die bei Schwäbisch Haller Firmen arbeiten mussten, hat das Haus der Geschichte für die Ausstellung recherchiert. Insgesamt rund 350 ausländische Männer und Frauen zwischen 15 und 60 Jahren kamen in der Fassfabrik zum Einsatz, über deren Geschichte die Ausstellung ebenfalls informiert.

Nach dem Krieg fand die Baracke auf dem Gelände der Firma Kurz weiter Verwendung: Von 1946 an lebten dort Heimatvertriebene vor allem aus Ungarn und dem Sudetenland; zehn Jahre später wurden Gastarbeiter aus Italien dort einquartiert. Wenn auch die gesamte Inneneinrichtung verloren ging und zahlreiche Bretter verrottet waren, sind noch aus allen Phasen der Barackengeschichte Spuren erhalten, die zumindest Einblicke in die Nutzung zu verschiedenen Zeiten geben.

Die Schicksale der Zwangsarbeiter stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. (Fotos: Bernd Kunz)

Im Jahr 2000 hatte das Haus der Geschichte mit Hilfe des Hohenloher Freilandmuseums die einstige Einheitsbaracke des Reichsarbeitsdienstes in Schwäbisch Hall-Hessental vor dem Abriss bewahrt und eingelagert. 2012/13 ist sie auf dem Gelände des Freilandmuseums Wackershofen nur wenige Meter neben dem Eingangsgebäude wieder aufgebaut worden.

Die RAD-Baracke steht unmittelbar neben dem Eingang des Hohenloher Freilandmuseums. Ermöglicht wurde das Projekt durch die Förderung der Baden-Württemberg Stiftung, des Vereins zur Förderung des Hauses der Geschichte, der Wüstenrot Stiftung und der Würth KG.

Ausstellungsleitung: Prof. Dr. Paula Lutum-Lenger
Kurator: Rainer Linder
Ausstellungsgestaltung: Hans Dieter Schaal, Attenweiler
Grafik: lahaye tiedemann gestalten, Ulm

Adresse

Hohenloher Freilandmuseum
Dorfstraße 53 (Navigationssysteme: Moorwiesenweg)
74523 Schwäbisch Hall

Öffnungszeiten und Eintrittspreise