Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Freunde und Förderer

Stauffenberg-Gesellschaft

Stauffenberg Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.

Der Name Claus Schenk Graf von Stauffenberg ist untrennbar mit dem Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 verbunden. Ebenso wie sein Bruder und Mitverschwörer Berthold verbrachte er seine Kindheit und Jugend in Stuttgart. An den deutschen Widerstand und vor allem an die Brüder Stauffenberg und ihre Mitstreiter gegen den Nationalsozialismus möchte die Stauffenberg Gesellschaft Baden-Württemberg e.V. erinnern. Mit einer Mitgliedschaft werden Vortragsreihen, Tagungen, didaktische Publikationen für junge Menschen, wissenschaftliche Publikationen, Ankäufe von Exponaten und vieles mehr unterstützt.

Besondere Zielgruppen der Bildungsarbeit der "Stauffenberg Gesellschaft" sind Jugendliche bzw. Schülerinnen und Schüler sowie Soldatinnen und Soldaten. Gerade für die Bundeswehr und ihre Verankerung in der demokratischen Bürgergesellschaft stellt das Anknüpfen an den militärischen Widerstand gegen das Hitler-Regime - verkörpert durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg - eine wichtige Traditionslinie dar.

Mitglied werden

Der Stauffenberg Gesellschaft beitreten können sowohl natürliche Personen als auch Unternehmen oder Körperschaften. Für Einzelmitglieder beträgt der Jahresbeitrag regulär 100 Euro, mindestens aber 50 Euro. Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten zahlen 20 Euro.

Vorstand

Erster Vorsitzender ist General a.D. Wolfgang Schneiderhan, sein Stellvertreter ist Dr. Christoph E. Palmer. Weitere Vorstandsmitglieder: Generalleutnant Markus Bentler, Ministerin Dr. Susanne Eisenmann, Prof. Dr. Peter Hoffmann, Christoph Kübel, Hans Caspar Graf von Stauffenberg, Mechtild Gräfin von Stauffenberg. Schatzmeister: Dr. Peter Bechstein.

Gründungsmitglieder der Gesellschaft

Ministerpräsident a.D. Günther H. Oettinger, Mechthild Schenk Gräfin von Stauffenberg, Berthold Schenk Graf von Stauffenberg, Prof. Dr. Peter Hoffmann, Conrad Schloesser, Prof. Dr. Paula Lutum-Lenger, Dr. Thomas Schnabel, Oberbürgermeister Dr. Jürgen Gneveckow, Generalleutnant Markus Bentler, Staatssekretär a.D. Dr. Dietrich Birk, Herbert Moser, Dr. h.c. Siegfried Schiele, Prof. Peter Voß, Oberbürgermeister a.D. Prof. Dr. h.c. mult. Manfred Rommel †

Marie-Gabriele Gräfin Stauffenberg

Publikation

Gräfin Stauffenbergs Aufzeichnungen zur Sippenhaft

Am Tag nach dem Attentat vom 20. Juli 1944, das ihr Cousin Claus Graf Stauffenberg ausgeführt hatte, bis zum 19. Juni 1945 wurde Marie-Gabriele Gräfin Stauffenberg in Sippenhaft genommen. Über diese Zeit erstellte sie "Aufzeichnungen", wie sie selber ihr Tagebuch nennt. Diese Aufschriebe hatte sie zum größten Teil während der Haftzeit stenografiert und in ihrem Gepäck versteckt. Zum 70. Jahrestag der Befreiung der SS-Geiseln haben das Haus der Geschichte und die Stauffenberg Gesellschaft die Publikation veröffentlicht. Sie gehört zu einer nur kleinen Zahl vergleichbarer Selbstzeugnisse und umfasst außerdem die Abschrift eines Zeitzeugeninterviews mit Marie-Gabriele Gräfin Stauffenberg und Otto Philipp Graf Stauffenberg.

Marie-Gabriele Schenk Gräfin von Stauffenberg: Aufzeichnungen aus unserer Sippenhaft. 20. Juli 1944 bis 19. Juni 1945. 145 Seiten, 9,90 Euro

Kontakt

Stauffenberg Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.

c/o Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Urbansplatz 2
70182 Stuttgart

Tel. +49.711.212.39.50, Fax + 49.711.212.39.59
E-Mail: stauffenberggesellschaft(at)hdgbw.de