Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Veranstaltungen

Hunger. Zur Geschichte einer existentiellen Bedrohung

Stuttgarter Symposion

Freitag, 24.11.2017, um 10.00 Uhr

im Stuttgarter Rathaus

Das Stuttgarter Symposion 2017 beschäftigt sich mit der Geschichte des Hungers. Die Themen reichen von den Hungerleiden des 19. Jahrhunderts im Südwesten Deutschlands bis hin zur aktuellen Herausforderung der Vereinten Nationen den Hunger weltweit bis 2030 zu beseitigen.

Programm
Freitag, 24. November

10.00-10.45 Uhr
Prof. Dr. Thomas K. Kuhn (Universität Greifswald, Lehrstuhl für Kirchengeschichte):
"...unser tägliches Brot gib uns heute" – Hunger in der Geschichte des neuzeitlichen Christentums

10.45-11.30 Uhr
Michaela Zöhrer (München)
"Hungerbäuche" oder Erdnüsse? Beständigkeit und Wandel in der Bildsprache internationaler Hilfsorganisationen

11.30-12.00 Uhr
Pause

12.00-12.45 Uhr
Maximilian Buschmann (München)
Das Jahrzehnt des Hungerstreiks in der Ära der Menschenrechte. Eine transnationale Perspektive auf eine riskante politische Protestform in den 1970er Jahren

12.45-13.30 Uhr
Prof. Dr. Felix Wemheuer (Universität Köln, Lehrstuhl für Moderne China-Studien)
Hungersnöte unter Mao und Stalin

13.30-14.00 Uhr
Abschlussdiskussion

Kooperationsveranstaltung mit dem Stadtarchiv Stuttgart
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich