/  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

#hdgbw

Gier digital

Digitales zur Ausstellung "Gier. Was uns bewegt"

Auf dieser Seite auf unseren anderen digitalen Kanälen erwartet Sie ein ständig wachsendes Angebot zur "Gier"- mit Geschichten aus der Ausstellung, Talks und Interviews, Videos von künstlerischen Darbietungen des eMotions-Projekts und aus dem Begleitprogramm.

Gier: Sünde und Segen?

WONACH BIN ICH GIERIG? 

GELD? WISSEN? ERFOLG? MACHT?

LIKES? ANERKENNUNG?

ERKENNTNIS? LEISTUNG?

IST GIER UNMORALISCH?

MÜSSEN WIR GIERIG SEIN, UM VORAN ZU KOMMEN?

GEHÖRT GIER ZU UNSERER NATUR?

WER ZAHLT DEN PREIS FÜR DIE GIER ANDERER?

 

 

Video-Gespräche

Abzocker und Mörder: ein Interview mit Fred Braun, Abteilungsleiter für Wirtschafts- und Umweltkriminalität im Landeskriminalamt, zu verbrecherischer Gier.

Bei ihm dreht sich alles um den Turnschuh: Danijel Balasevic sammelt seit 20 Jahren Sneaker.

Audios

Woher kommt die Gier? Ein Interview mit dem Psychologen Prof. Dr. Patrick Mussel über die Gier des Menschen.

eMotions

Künstlerinnen und Künstler, Hochschulen und Amateurensembles arbeiten beim Projekt eMotions gemeinsam mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen zur Trilogie "Gier. Hass. Liebe". Die Akteurinnen und Akteure bringen ihre eigenen Geschichten und Erfahrungen ein, die zu den historischen Themen Verbindung aufnehmen. 

Gefördert durch das Sonderprogramm "Gesellschaftlicher Zusammenhalt - Förderung von künstlerischen und kulturellen Projekten" des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Gierig nach Kunst: Musik und Performance in der Vitrine

Für „Gier. Was uns bewegt“ haben Studierende der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (Koordination und Leitung: Prof. Angelika Luz, Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater) Performances und der Komponist Adrian Laugsch eine Installation entwickelt – in einer leeren Vitrine als Gegenentwurf zur Gier und deren Eigenschaften von Anhäufen, Sammeln, Raffen und Rauben.
Solange die Aufführungen nicht in der Ausstellung besucht werden können, gibt es immer wieder eine digitale Performance zu sehen. Jeder Auftritt wird überraschen, da es keine Vorankündigungen geben wird. Nur so viel sei verraten: zur Aufführung kommen die Sprechkunst sowie Alte und Neue Musik in unterschiedlichen kammermusikalischen Besetzungen – und jedes Mal haben sich die Studierenden mit dem Thema Gier auf ihre eigene Art auseinandergesetzt

Performance von Karera Fujita

Gierig nach Kunst: Die Videos

Videos aus der Ausstellung

Der württembergische Herzog und spätere König Friedrich bediente sich hemmungslos an reichen Kirchengütern. Konfisziertes Silber ließ er für ein prächtiges, vergoldetes Tafelservice einschmelzen. Davon sind nur noch zwölf Teller erhalten, weil 1937 ein weiterer Raffzahn auf den Plan trat. Der NS-Reichsstatthalter Wilhelm Murr beschlagnahmte den Großteil des Silbers, das zu einem neuen Prunkservice umgearbeitet wurde. Dieses überstand den Zweiten Weltkrieg allerdings nicht. Der Film zeigt, wie die wertvollen Stücke aus dem Landesmuseum Württemberg in die Ausstellung eingebracht werden.