Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung des Informationsangebotes. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Hohenasperg - Ein deutsches Gefängnis

Das Museum: Eine eindrucksvoll inszenierte Ausstellung am historischen Ort gibt Einblicke in das Leben von 23 Gefangenen und zeigt, warum sie in Haft saßen.

"Demokratenbuckel", "Tränenberg": Weit über Württemberg hinaus galt der Hohenasperg lange als das politische Gefängnis schlechthin. Viele tausend Menschen waren dort über die Jahrhunderte hinweg unter Verschluss. Manche mussten für ihre politische Überzeugung büßen, andere waren schlicht in Ungnade gefallen oder wurden Opfer rassischer Verfolgung. Und wieder andere hatten gestohlen, betrogen, Menschen getötet. Die Ausstellung im ehemaligen Arsenalgebäude der Festung bereitet die Geschichte des Hohenaspergs und seiner Gefangenen mit eindrucksvollen Originalobjekten und Dokumenten unter mehreren Blickwinkeln auf: Wie verlief das Leben der Häftlinge? Was dachten, was empfanden sie? Warum wollte die Staatsmacht sie hinter Gittern sehen? Wie blickte die Öffentlichkeit auf die Inhaftierungen?

Virtual-Reality-Spiel im Museum

Die virtuelle Realität ist ins Museum Hohenasperg eingezogen: Ein VR-Spiel schafft für die Besucherinnen und Besucher ein neues Erlebnis. In dem Spiel geht es um mysteriöse Vorfälle auf dem Hohenasperg, die eng mit den Schicksalen zweier Gefangener verknüpft sind: Was tun, damit sie ihre Ruhe finden? Die Virtual-Reality-Brille macht die räumliche Situation in den einstigen Zellen erlebbar und einen Teil des Gebäudes im Grundriss von 1850 begehbar. Das VR-Programm entstand als Abschlussarbeit an der Hochschule der Medien Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg.

Das 2010 eröffnete Museum ist im Arsenalbau (Gebäude in der Bildmitte, vorn) der Festung Hohenasperg untergebracht.

Besucherservice: Informationen über Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Führungen, Anfahrt und Gastronomie

Das Museum "Hohenasperg - ein deutsche Gefängnis" hat jedes Jahr in der Zeit von April bis Oktober geöffnet: donnerstags bis sonntags und an Feiertagen 10 bis 18 Uhr. Im Jahr 2019 hat die Ausstellung vom 31. März bis zum 3. November geöffnet.

Der Eintritt kostet 4 Euro, ermäßigt 2 Euro und ist für Kinder, Schülerinnen und Schüler frei. Öffentliche Führungen durch die Ausstellung werden an Sonn- und Feiertagen um 15 Uhr angeboten (ausgenommen an Tagen mit Veranstaltungen). Sie dauern ca. 1 Stunde und kosten 4 € (zzgl. Eintritt), Schüler 1 €. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt: Museum.

Information und Anmeldung: Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Besucherdienst, Tel. 0711.212.39.89, Fax 0711.212.39.79, besucherdienst(at)hdgbw.de

Betreiberin des Museums ist die Stadt Asperg.

Im Museum ist unter anderem die Türe von Christian Friedrich Daniel Schubarts Zelle ausgestellt.

Häftlingsschicksale: Von der in Ungnade gefallenen Hofsängerin bis zum "Remstalrebellen"

23 Biographien eröffnen bewegende Einblicke in den Häftlingsalltag im Wandel der Zeit und in die Hintergründe des Strafvollzugs. Schicksale wie die der Opernsängerin Marianne Pirker, des Dichters Christian Friedrich Daniel Schubart, des Revolutionärs Gottlieb Rau, des NS-Täters Karl Jäger oder des "Remstalrebellen" Helmut Palmer stehen für Fürstenwillkür, für die Verfolgung Andersdenkender und Missliebiger, für angebliche und tatsächliche Schuld.

Katalog

Der reichlich bebilderte Katalog zur Ausstellung "Hohenasperg - Ein deutsches Gefängnis" umfasst 167 Seiten und kostet 18,90 Euro. Der Band wird im Museumsshop angeboten, und er kann über den Museumsshop bestellt werden.

Das Museum verfügt über einen Raum für Recherchen, Erläuterungen und Vorträge. (Fotos: Haus der Geschichte / Werner Kuhnle 2, Pressefoto Kraufmann 2)

Geschichtsvermittlung: Programme für Schulklassen und Lehrmaterialien

Im Museum Hohenasperg bietet das Haus der Geschichte Führungen und Workshops für Schulklassen aller Schularten, die sich mit einzelnen historischen Epochen und mit den Themen "Strafrecht" und "Menschenrechte" beschäftigen. Führungen für Schulklassen sind während der Öffnungsmonate auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten möglich.