Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung des Informationsangebotes. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Ausstellungen

Projekte

NS-Justiz in Stuttgart

Am 30. Januar 2019 eröffnet im Landgericht Stuttgart eine Dauerausstellung des Hauses der Geschichte über die NS-Justiz. Sie erinnert an die 423 Menschen, die von 1933 bis 1944 im Lichthof des alten Justizgebäudes hingerichtet wurden. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die nationalsozialistische Strafjustiz. Allein das Sondergericht Stuttgart fällte über 140 Todesurteile. Die Dauerausstellung im Landgericht dokumentiert nicht nur die Radikalisierung der Strafjustiz in der NS-Zeit. Sie beleuchtet auch die Biografien von Richtern und Staatsanwälten, die an Todesurteilen mitgewirkt hatten und nach 1945 wieder Karriere im Justizdienst machten. Ein eigener Erinnerungsort ist den jüdischen Juristinnen und Juristen aus dem Landgerichtsbezirk Stuttgart gewidmet, die verfolgt,entrechtet und ermordet wurden oder zur Emigration gezwungen waren.

Vitrine der Ausstellung "Überlebensgeschichten von A bis Z" im Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Überlebensgeschichten von A bis Z

Das Haus der Geschichte blickt aus der Perspektive von Geflüchteten auf das Land

Aus dem "Baden-Württemberg-ABC" wurden "Überlebensgeschichten von A bis Z". Zuvor waren in den 26 Vitrinen im Eingangsbereich des Hauses der Geschichte in Stuttgart typisch baden-württembergische Dinge zu sehen. Nun wurde die Perspektive umgedreht: Es geht darum, wie nach Baden-Württemberg Geflüchtete ankommen. Die Ausstellungsstücke erzählen von den Gefahren der Flucht und von dem Ringen um ein Bleiberecht, aber auch von neuen Bildungsperspektiven und dem Miteinander in selbst organisierten Gruppen.

Zwangsarbeiterbaracke

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg hat in einem Gebäude aus der NS-Zeit in Wackershofen eine Ausstellung eingerichtet.

Das Haus der Geschichte hatte mit Hilfe des Hohenloher Freilandmuseums die einstige Einheitsbaracke des Reichsarbeitsdienstes im Jahr 2000 in Schwäbisch Hall-Hessental vor dem Abriss bewahrt und eingelagert. 2012/13 ist sie auf dem Gelände des Freilandmuseums Wackershofen wieder aufgebaut worden. Inzwischen hat das Haus der Geschichte Baden-Württemberg in der Baracke eine Ausstellung eingerichtet. Sie widmet sich den Zwangsarbeitern sowie ihren Lebens- und Arbeitsbedingungen, informiert über die Architektur der einst massenhaft hergestellten Baracke und erzählt von der Verwendung der Baracke in der Nachkriegszeit, als dort Flüchtlinge und Vertriebene einzogen.

Der schlicht gestaltete Gedenkraum in der Albertville-Realschule für die Opfer des Amoklaufs (Fotos: Heinz Eschwege / Stadtarchiv Stuttgart, HdG, Stadt Winnenden)

Gedenkraum Winnenden

Die Albertville-Realschule hat einen nicht öffentlichen Gedenkraum für die Opfer des Amoklaufs in Winnenden erhalten.

Das Klassenzimmer, in dem am 11. März 2009 die ersten tödlichen Schüsse des Amoklaufs von Winnenden und Wendlingen fielen, haben ein Arbeitskreis der Schule und das Haus der Geschichte gemeinsam mit dem Bühnenbildner und Architekten Hans Dieter Schaal zum Gedenkraum umgestaltet. In einem zweijährigen Prozess entstand ein Konzept, das die Getöteten in den Mittelpunkt rückt und ihnen nahe stehenden Menschen Platz für Trauer und Erinnerungen gibt. Für jedes der 15 Opfer des Mörders steht nun ein Gedenkpult mit Bild und Namen in dem schlichten, introvertiert wirkenden Raum. Dort, wo einst die Tafel stand, ist jetzt ein Steinfeld - etwas Überzeitliches, ein Symbol der Sprachlosigkeit.