Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung des Informationsangebotes. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Vertrauensfragen

Begleitprogramm

Veranstaltungen

Freitag, 21. Juni 2019, 18 Uhr
WIND UND HUNGER
Szenische Aktion mit Werken von Gerhard Stäbler

Die Welt als apokalyptisches Endstadium des Kapitalismus mit unumkehrbarem gesellschaftlichen Verfall bildet die bedrohliche Kulisse für die Darstellerinnen und Darsteller, die sich auf der Flucht befinden. Das Zentrum des Abends bilden Teile aus Gerhard Stäblers Musiktheater "Letzte Dinge" von 2007, das er nach Motiven des Romans "In the Country of Last Things" von Paul Auster entwickelt hat.
Eine Kooperation mit dem Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (Leitung: Prof. Angelika Luz) sowie dem Studio Neue Musik (Leitung: Christof M. Löser) im Rahmen des Opernschultreffens.

Stuttgart, Haus der Geschichte, Sonderausstellung
Kosten: 5 Euro / erm. 3 Euro (inkl. Eintritt) / Studierende und Lehrkräfte der HMDK: frei

Donnerstag, 27. Juni 2019, 18 Uhr
FORUM GLAUBWÜRDIGKEIT
Gesprächsforum

Welchen Politikerinnen und Politikern glauben wir? Welche Nachrichten stimmen? Können wir der Demokratie vertrauen? Historische Antworten stellt Ausstellungskurator Dr. Christopher Dowe in der Großen Landesausstellung vor. Die Mitmachstationen ermöglichen es den Teilnehmenden, über heutige Antworten zu diskutieren.
Teil der monatlichen Gesprächsreihe zu den "Vertrauensfragen"-Themen.

Stuttgart, Haus der Geschichte, Sonderausstellung
Kosten: 5 Euro (inkl. Eintritt)

Donnerstag, 27. Juni 2019, 19.30 Uhr
KRIEGSKRÜPPEL?
Figurentheater

Eine figurentheatrale Betrachtung einer traumatisierten Nation, die erste Gehversuche in Richtung Demokratie unternahm: Figurentheater-Studierende geben mit Kurzszenen in der Ausstellung Einblicke in verschiedene Lebenssituationen der Weimarer Republik. Sie fangen mit Fundstücken und Figuren das Lebensgefühl der Zeit ein und lassen sich inspirieren von der damaligen Aufbruchsstimmung, die in der Kunst - erstmals frei von Zensur - eine unvergleichliche Experimentierfreude hervorrief. Nicht zuletzt, um die Frage zu stellen, ob und welchen Einfluss diese Zeit auf unser heutiges Leben immer noch hat.
Eine Kooperation mit dem Studiengang Figurentheatern der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart.
Künstlerische Betreuung: Prof. Stephanie Rinke.

Stuttgart, Haus der Geschichte, Sonderausstellung
Kosten: 5 Euro / erm. 3 Euro (inkl. Eintritt) / Studierende und Lehrkräfte der HMDK: frei
Kombiticket Gesprächsforum und Figurentheater: 7 Euro

Samstag, 29. Juni 2019, 14 Uhr
VON DER SELBSTBAUSIEDLUNG ZUR AVANTGARDEAUSSTELLUNG
Architekturspaziergang zur Gasarbeitersiedlung und Weißenhofsiedlung

Um der akuten Wohnungsnot nach dem Krieg abzuhelfen, unterstützte die junge deutsche Demokratie den Bau von Genossenschaftssiedlungen. Arbeiter des städtischen Gaswerks errichteten im Stuttgarter Osten eine Eigenheimsiedlung. 1927 entwarfen im Rahmen der Bauausstellung internationale Avantgardearchitekten mit der Weißenhofsiedlung ein mustergültiges Wohnprogramm. In der Kombinationsführung stellt Ausstellungskuratorin Dr. Franziska Dunkel vor Ort die Gasarbeitersiedlung vor, Anja Krämer, Leiterin des Weißenhofmuseums, führt durch das Corbusierhaus und die Siedlung.
Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Weißenhofmuseum und dem Verkehrsverbund Stuttgart.

Treffpunkt: Stadtbahnhaltestelle Raitelsberg (U 9)
Kosten: 12 Euro (inkl. Eintritt und VVS-Ticket)
Anmeldung und Reservierung: veranstaltungen(at)hdgbw.de oder 0711 212 3989.
Die VVS-Tickets können im Haus der Geschichte abgeholt oder mit einem Aufschlag von 1 Euro zugeschickt werden.

Donnerstag, 1. August 2019, 18 Uhr
FORUM ZUGEHÖRIGKEIT
Gesprächsforum

Wer soll zu uns gehören? Wer nicht? Was steht für uns? Historische Antworten stellt Ausstellungskurator Dr. Christopher Dowe in der Großen Landesausstellung vor. Die Mitmachstationen ermöglichen es den Teilnehmenden, über heutige Antworten zu diskutieren.
Letzter Teil der monatlichen Gesprächsreihe zu den "Vertrauensfragen"-Themen.

Stuttgart, Haus der Geschichte, Sonderausstellung
Kosten: 5 Euro (inkl. Eintritt)

Donnerstag, 18. Juli, 19.30 Uhr und Samstag, 20. Juli 2019, 16.30 Uhr
WIND UND HUNGER
Szenische Aktion mit Werken von Gerhard Stäbler

Die Welt als apokalyptisches Endstadium des Kapitalismus mit unumkehrbarem gesellschaftlichen Verfall bildet die bedrohliche Kulisse für die Darstellerinnen und Darsteller, die sich auf der Flucht befinden. Das Zentrum des Nachmittags bilden Teile aus Gerhard Stäblers Musiktheater "Letzte Dinge" von 2007, das er nach Motiven des Romans "In the Country of Last Things" von Paul Auster entwickelt hat.
Eine Kooperation mit dem Studio für Stimmkunst und Neues Musiktheater der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (Leitung: Prof. Angelika Luz) sowie dem Studio Neue Musik (Leitung: Christof M. Löser) im Rahmen des Festivals "Sommer in Stuttgart" zum 70. Geburtstag Gerhard Stäblers.

Stuttgart, Haus der Geschichte, Sonderausstellung
Kosten: 5 Euro / erm. 3 Euro (inkl. Eintritt) / Studierende und Lehrkräfte der HMDK: frei