Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung des Informationsangebotes. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Landesgeschichte

Die Sammlung

Landesgeschichtliche Sammlung

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg unterhält eine umfangreiche Sammlung zur Geschichte des deutschen Südwestens. Über 80.000 Objekte erzählen die Landesgeschichte seit 1789 durch ihren engen Bezug zu den Menschen, den Institutionen, den Organisationen oder den Unternehmen. Die Objektgeschichten verbinden epochale Ereignisse mit dem alltäglichen Erleben. Sie spiegeln den historischen Wandel in Sammlungsstücken aus staatlicher bzw. öffentlicher Provenienz sowie in Gegenständen des persönlichen Erinnerns.

Sondersammlungen

Viele Objekte der Landesgeschichtlichen Sammlung wurden als Teil eines größeren Bestands aufgenommen. Die Herkunft dieser Sondersammlungen ist ganz unterschiedlich. Sie stammen oft aus privaten Nachlässen, wurden von öffentlichen Einrichtungen, Behörden, Vereinen, Verbänden oder Initiativen an das Museum übergeben.

Ballkleid aus Fallschirmseide (Detail), Maria Roden, Mannheim 1946

Sammlung Roden

Aufgrund der kriegsbedingten Mangelwirtschaft fertigte die Mannheimer Schneiderin Maria Roden in den Jahren 1944 bis 1947 Kleider und Accessoires in Notproduktion. Als Materialien verwendete sie z.B. Gardinen, Fallschirmseide, Papier oder Tapeten. Im Bestand finden sich neben Textilien auch Fotografien, Entwurfszeichnungen und Broschüren zur Notproduktion.

Erwin Rommel. (Fotos: Haus der Geschichte Baden-Württemberg)

Sammlung Erwin Rommel

Erwin Rommel zählt zu den bekanntesten und umstrittensten Generälen des Zweiten Weltkriegs. Am 15. November 1891 in  Heidenheim an der Brenz als Sohn eines Lehrers geboren, schlug Erwin Rommel eine Laufbahn als Offizier ein. Im Ersten Weltkrieg diente er im württembergischen Gebirgsbataillon. Im Zweiten Weltkrieg stieg er bis zum Generalfeldmarschall auf. Lange glaubte er an Adolf Hitler und stellte sich in den Dienst der nationalsozialistischen Propaganda. Am Ende distanzierte Erwin Rommel sich. Zum Suizid gezwungen, starb er am 14. Oktober 1944 in Herrlingen.

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg verwahrt Erwin Rommels Nachlass, der etwa 1200 Objekte umfasst. Im Bestand finden sich persönliche Briefe und Dokumente, Fotografien und Erinnerungsstücke, Militaria, Manuskripte und Publikationen.