Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung des Informationsangebotes. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

#hdgbw digital

Landesgeschichte(n) online

Das digitale Angebot des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg wächst. Unsere Ausstellungen sind wegen der Corona-Pandemie noch bis einschließlich 11. Mai geschlossen. Aber nicht nur die aktuelle Sonderschau "Hut ab!" hat virtuell geöffnet. Vom Geschichtsort "Hotel Silber" über einen Partizipationskalender bis zu virtuellen Rundgängen bieten wir etliche Möglichkeiten, Landesgeschiche(n) online zu erleben und sich zu beteiligen. Einen Überblick finden Sie auf dieser Seite.
Auf unseren Social-Media-Kanälen bieten wir derzeit nicht nur eine Serie mit bewegenden Geschichten zum 75. Jahrestag des Kriegsendes an, sondern auch unter Hashtags wie #HdGMontag, #Depotdienstag, #Quizmittwoch, #Throwbackthursday, #Emotionenfreitag, #Spielesamstag und #Museumssonntag täglich multimediale Beiträge wie Einblicke in die tägliche Arbeit und Aufnahmen aus unserem riesigen Bildarchiv, Spiel- und Bastelideen für Kinder, Voraus- und Rückblicke.

Digitale Bilderbuch-Lesung und Bastelanleitung

Zum Internationalen Museumstag am 17. Mai gibt es nicht nur freien Eintritt ins Haus der Geschichte, sondern auch ein besonderes digitales Angebot: eine Lesung aus dem Blumenbilderbuch "Prinzessin Klatschrose" von Theobald Kerner auf Facebook. Kerner schrieb und zeichnete das Buch für seine Tochter, während er auf dem Hohenasperg im Gefängnis saß. Die Lesung ist am 17. Mai ab 10 Uhr abrufbar unter https://www.facebook.com/hausdergeschichte.bw.
Die bezaubernden Figuren aus dem Buch können mit Hilfe einer Bastelanleitung nachgebaut werden. Die Anleitung gibt es hier auf unserer Website.
Das Museum Hohenasperg ist noch bis einschließlich 27.Mai geschlossen. Der Internationale Museumstag wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie bundesweit vor allem digital begangen.

"Hut ab!" digital

Mit "Hut ab! Pickelhaube, Pussyhat und andere Kopfgeschichten" ist erstmals eine aktuelle Sonderausstellung des Hauses der Geschichte auch komplett im Netz zu sehen. Außerdem nimmt Kurator Dr. Sebastian Dörfler Online-Besucherinnen und -Besucher mit auf eine kurze Videoführung durch die Schau. Die Ausstellung führt durch Zeiten, in denen die Kopfbedeckung ganz selbstverständlich zum Menschen gehörte, und sie zeigt, über welche Kopfsachen heute diskutiert wird. "Hut ab!" präsentiert besondere und alltägliche Mützen, Helme und Tücher sowie die Geschichten ihrer Trägerinnen und Träger.

Geschichtsort Hotel Silber

Hotel, Gestapo-Hauptquartier, Polizeipräsidium: Das "Hotel Silber" in Stuttgart ist ein Haus voller Geschichte und Geschichten. Der Virtuelle Geschichtsort verknüpft Ereignisse, Personen und Geschehnisse aus rund 100 Jahren. Epoche für Epoche, Stockwerk für Stockwerk und Zimmer für Zimmer kann die Vergangenheit des "Hotel Silber" - heute eine Außenstelle des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg - online erforscht werden. 

Virtuelle Ausstellungsrundgänge

Von Krieg und Terrorismus über Demokratie und Protest zu Hollywood und Unterwäsche - so vielfältig sind die Themen der Sonderausstellungen im Haus der Geschichte. Gleich sechs davon stehen dauerhaft als virtuelle Rundgänge auf unseren Internetseiten. Die eindrucksvollen Inszenierungen und die Details der Originalobjekte können auf diese Weise neu erlebt werden.

Emotionen-Trilogie

Welche Gefühle Gesellschaften zusammenhalten und gefährden, darum geht es in der Ausstellungstrilogie zu Gier, Hass und Liebe, die von Ende 2020 bis 2022 im Haus der Geschichte zu sehen sein wird.
Gier war die Motivation, als sich die Fürsten Kirchenbesitz einverleibten, als Kolonialisten auf fernen Kontinenten Gebiete ausbeuteten, und zeigt sich heute in den Exzessen der Finanzwirtschaft. Hass bestimmte die lange Feindschaft mit Frankreich, wurde (und wird teilweise noch) gegen Juden oder Homosexuelle geschürt. Liebe wiederum ist die Grundlage für Solidarität und karitative Einrichtungen, kann Mauern und Grenzen überwinden, aber auch mit Staat und Gesellschaft in Konflikt geraten.
Vor und zu den Ausstellungen laden wir immer wieder ein, mit zu diskutieren und sich mit der eigenen Meinung, mit Geschichten und Erfahrungen einzubringen, u.a. beim #Emotionenfreitag auf unseren Social-Media-Kanälen. Eine Grundfrage der stets aktuellen Themen ist: Was treibt mich an?

Die interaktive Plattform für eure Geschichte

InGe - Die interaktive Plattform für eure Geschichte - soll noch in diesem Jahr starten. Sie wird durch die Landesgeschichte begleiten, wann und wo es jeder einzelne möchte: im Museum, zu Hause und unterwegs - vor, während und nach dem Besuch im Haus der Geschichte Baden-Württemberg. Der Digitalguide InGe bietet dann nicht nur spannende Fakten und Inhalte zur Dauerausstellung "Landesgeschichte(n)", sondern auch viele Beteiligungsmöglichkeiten wie Diskussionen, Abstimmungen und Spiele. Besucherinnen und Besucher können nicht nur Fotos, Kommentare und Beiträge im Haus der Geschichte hinterlassen, sondern auch Angebote zu Objekten mitnehmen.

Des Volkes Stimme

Multimediale Beiträge zu markanten Daten der Partizipation im deutschen Südwesten bietet der Online-Kalender "Des Volkes Stimme". Was initiierten die Mössinger, um an den Generalstreik gegen Hitler in ihrem Ort zu erinnern? Warum gibt es keine aufwendige badische Verfassungsurkunde von 1818? Was denken Passanten heute über den Kampf der 1848er um bürgerliche Rechte? Mehr als 130 Kalendereinträge beleuchten, wie sich die Beteiligung der Bevölkerung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft von den Verfassungen bis zu heutigen Initiativen entwickelt hat.

Ohne-Unterschied.de

"Ohne Unterschied des Geschlechts" dürfen die Bürgerinnen und Bürger im deutschen Südwesten seit hundert Jahren ihre Gemeindevertretung wählen. Doch wieviele Frauen gehen seither den Schritt in die kommunalen Parlamente? Und wer sind sie? Wir sammeln auf der Website www.ohne-unterschied.de Biografien und Erfahrungsberichte von Kommunalpolitikerinnen von 1919 bis heute. So sollen die Frauen in den Mittelpunkt rücken, mit ihren Erfahrungen, ihren politischen Zielen und allem, was sie erreicht und verändert haben.

Beim Spiel "Heckerhut", das Studierende zusammen mit dem Haus der Geschichte entwickelt haben, müssen Flugblätter für die Revolution verteilt werden.

Minispiel "Heckerhut"

Revolution 1848: Schlüpfen Sie in die Rolle des badischen Revolutionärs Friedrich Hecker und verteilen Flugblätter, um Bürger auf Ihre Seite zu ziehen und die Revolution zu starten! Doch Vorsicht: Die Polizei patrouilliert und versucht, die Revolutionäre zu verhaften. Das für das Haus der Geschichte Baden-Württemberg entwickelte Minispiel gewann einen Sonderpreis beim Game Jam des Projekts Open Culture BW der MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft.