Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung des Informationsangebotes. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

#hdgbw digital

Landesgeschichte(n) online

Das digitale Angebot des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg wächst. Von virtuellen Rundgängen durch mehrere Ausstellungen über den Geschichtsort "Hotel Silber" bis zum Partizipationskalender bieten wir viele Möglichkeiten, Landesgeschiche(n) online zu erleben und sich zu beteiligen. Da wir wegen der Maßnahmen zum Schutz vor der Corona-Pandemie vorerst keine öffentlichen Veranstaltungen durchführen, bieten wir einen Teil davon auf unseren digitalen Kanälen an.
Einen Überblick über die Online-Aktivitäten finden Sie auf dieser Seite.

Geschichtsort Hotel Silber

Hotel, Gestapo-Hauptquartier, Polizeipräsidium: Das "Hotel Silber" in Stuttgart ist ein Haus voller Geschichte und Geschichten. Der Virtuelle Geschichtsort verknüpft Ereignisse, Personen und Geschehnisse aus rund 100 Jahren. Epoche für Epoche, Stockwerk für Stockwerk und Zimmer für Zimmer kann die Vergangenheit des "Hotel Silber" - heute eine Außenstelle des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg - online erforscht werden. 

Virtuelle Ausstellungsrundgänge

Von Krieg und Terrorismus über Demokratie und Protest zu Hollywood und Unterwäsche - so vielfältig sind die Themen der Sonderausstellungen im Haus der Geschichte. Gleich sechs davon stehen dauerhaft als virtuelle Rundgänge auf unseren Internetseiten. Die eindrucksvollen Inszenierungen und die Details der Originalobjekte können auf diese Weise neu erlebt werden.

Die interaktive Plattform für eure Geschichte

InGe - Die interaktive Plattform für eure Geschichte - soll noch in diesem Jahr starten. Sie wird durch die Landesgeschichte begleiten, wann und wo es jeder einzelne möchte: im Museum, zu Hause und unterwegs - vor, während und nach dem Besuch im Haus der Geschichte Baden-Württemberg. Der Digitalguide InGe bietet dann nicht nur spannende Fakten und Inhalte zur Dauerausstellung "Landesgeschichte(n)", sondern auch viele Beteiligungsmöglichkeiten wie Diskussionen, Abstimmungen und Spiele. Besucherinnen und Besucher können nicht nur Fotos, Kommentare und Beiträge im Haus der Geschichte hinterlassen, sondern auch Angebote zu Objekten mitnehmen.

Des Volkes Stimme

Multimediale Beiträge zu markanten Daten der Partizipation im deutschen Südwesten bietet der Online-Kalender "Des Volkes Stimme". Was initiierten die Mössinger, um an den Generalstreik gegen Hitler in ihrem Ort zu erinnern? Warum gibt es keine aufwendige badische Verfassungsurkunde von 1818? Was denken Passanten heute über den Kampf der 1848er um bürgerliche Rechte? Mehr als 130 Kalendereinträge beleuchten, wie sich die Beteiligung der Bevölkerung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft von den Verfassungen bis zu heutigen Initiativen entwickelt hat.

Ohne-Unterschied.de

"Ohne Unterschied des Geschlechts" dürfen die Bürgerinnen und Bürger im deutschen Südwesten seit hundert Jahren ihre Gemeindevertretung wählen. Doch wieviele Frauen gehen seither den Schritt in die kommunalen Parlamente? Und wer sind sie? Wir sammeln auf der Website www.ohne-unterschied.de Biografien und Erfahrungsberichte von Kommunalpolitikerinnen von 1919 bis heute. So sollen die Frauen in den Mittelpunkt rücken, mit ihren Erfahrungen, ihren politischen Zielen und allem, was sie erreicht und verändert haben.

Beim Spiel "Heckerhut", das Studierende zusammen mit dem Haus der Geschichte entwickelt haben, müssen Flugblätter für die Revolution verteilt werden.

Minispiel "Heckerhut"

Revolution 1848: Schlüpfen Sie in die Rolle des badischen Revolutionärs Friedrich Hecker und verteilen Flugblätter, um Bürger auf Ihre Seite zu ziehen und die Revolution zu starten! Doch Vorsicht: Die Polizei patrouilliert und versucht, die Revolutionäre zu verhaften. Das für das Haus der Geschichte Baden-Württemberg entwickelte Minispiel gewann einen Sonderpreis beim Game Jam des Projekts Open Culture BW der MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft.