/  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

#hdgbw digital

#closedbutopen - Digitale Angebote

Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, seine Außenstellen und Ausstellungen sind mindestens bis zum 7.  März 2021 geschlossen. Mit der Maßnahme soll dazu beigetragen werden, das Infektionsgeschehen in der zweiten Corona-Welle einzudämmen. Innerhalb dieses Zeitraums finden auch keine analogen Veranstaltungen und Führungen statt.

Besuchen Sie uns einfach digital! Angebote zur aktuellen Sonderausstellung "Gier. Was uns bewegt" finden Sie im Netz unter www.gierhassliebe.de. Teile unserer Dauerausstellung und ältere Sonderausstellungen können Sie in Virtuellen Rundgängen erschliessen. Stöbern Sie in historischen Ansichten aus dem Tübinger Postkartenarchiv der Gebrüder Metz auf Museum Digital Baden-Württemberg.

Das Gebäude der Erinnerungsstätte im "Hotel Silber" kann im Virtuellen Geschichtsort erforscht werden. Zusätzlich ermöglicht der neue Audioguide 2.0 seit November 2020 den digitalen Besuch der Ausstellung und bietet vertiefende Inhalte auch von Zuhause.

Der Online-Kalender "Des Volkes Stimme" bietet seit 2018 über 130 Kalendereinträge zu markanten Daten der Partizipation im deutschen Südwesten. Auf der Webseite "Ohne Unterschied des Geschlechts"sammeln wir seit 2019 Biografien und Erfahrungsberichte von Kommunalpolitikerinnen von 1919 bis heute

Besuchen Sie auch unsere digitale Kanäle bei Facebook, Twitter und Instagram, auf denen wir immer wieder Aktionen unter dem Hashtag #closedbutopen anbieten.

Die Ausstellung "Gier. Was uns bewegt" konnte wegen des Corona-Lockdowns noch nicht eröffnet werden. Dafür gibt es ein verstärktes digitales Angebot.

Aktuelles "Gier"-Angebot

Greed - Webradio-Sendung zu Gier in Literatur und Popmusik
Emile Zola beobachtet Halsabschneider an und um die Pariser Börse. Präpotente Rockgötter röhren "I want it all". Scrooge, Charles Dickens' alter Geizkragen, lässt erschauern mit seiner kalten Gier. Die Kölner Schauspielerin Sonja Kargel und der Stuttgarter Discjockey Andreas Vogel nehmen das Publikum in einer Internet-Radiosendung mit auf eine Greed-Tour durch Literatur und Popmusik. Eine Kooperation mit dem Montage Radio des Theaters Rampe. 


Sonntag, 28. Februar 2021, ab 17 Uhr: Geschichten zur Ausstellung - Die Datenkrake
Ein Kampf gegen die Vorratsdatenspeicherung


Mittwoch, 3. März, 2021, ab 17 Uhr: Geschichten zur Ausstellung - Gier auf die "big five"
Was hat es mit dem hornlosen Nashorn auf sich? Ein Beitrag zum Tag des Artenschutzes


Videos "eMotions - Musik und Performance in der Vitrine"
Gierig nach Kunst: das Projekt eMotions. Für die Ausstellung haben Studierende der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart Performances und der Komponist Adrian Laugsch eine Installation entwickelt - in einer leeren Vitrine als Gegenentwurf zur Gier und deren Eigenschaften von Anhäufen, Sammeln, Raffen und Rauben.


Virtueller Rundblick in die "Gier"-Ausstellung
Wir lüften den Vorhang und geben die Möglichkeit, sich in der Ausstellung "Gier. Was uns bewegt" umzusehen.


Podcast zur Psychologie der Gier
"Der unersättliche, exzessive Wunsch nach mehr, koste es was es wolle": Gier-Interview mit dem Psychologieprofessor Patrick Mussel.


Alle "Gier"-Videos auf Youtube:
 

 

HINWEIS ZU DEN DIGITALKANÄLEN

Neben der Website sind auch die Angebote des Hauses auf Youtube und Facebook ohne Mitgliedschaft bzw. Anmeldung abrufbar (ohne interaktive Funktionen wie Kommentare etc.). Instagram lässt Einblicke ins Angebot nur mit Account zu. Wir bemühen uns, dass wir möglichst alle Angebote auf einem frei zugänglichen Kanal zur Verfügung stellen.

Digitale Tagung: Gegen den Obrigkeitsstaat und für Demokratie

Vor hundert Jahren ermordeten rechte Nationalisten den württembergischen Zentrumspolitiker Matthias Erzberger. Der Wegbereiter deutscher Demokratie zählte zu den meistgehassten Politikern seiner Zeit. Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg initiiert 2021 ein Erzberger-Jahr: "Matthias Erzberger. Kampf und Tod für die Demokratie".

Zum Auftakt am Samstag, 20. März 2021, findet im Haus der Geschichte das digitale Symposion "Gegen den Obrigkeitsstaat und für Demokratie. Matthias Erzberger in den politischen Verwerfungen seiner Zeit" statt. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen neueste Erkenntnisse zu Erzberger vor. Warum dieser katholische Wegbereiter deutscher Demokratie zu den meist gehassten Politikern seiner Zeit zählte und welche tiefen gesellschaftlichen Verwerfungen beim Übergang vom obrigkeitsstaatlichen Kaiserreich zur Weimarer Republik sein politisches Wirken beeinflussten, ist Gegenstand der Tagung.

Freiheitlich, rechtsstaatlich, demokratisch? Das Deutsche Kaiserreich von 1871

Web-Talk mit Prof. Dr. Hedwig Richter und Prof. Dr. Sylvia Schraut

Vor 150 Jahren entstand das Deutsche Kaiserreich als Folge des Kriegs gegen den Nachbarn Frankreich. Im Rückblick erschien der erste deutsche Nationalstaat mal mehr als Obrigkeitsstaat, mal mehr als Klassengesellschaft. Doch wie ist das Deutsche Kaiserreich in der deutschen Demokratiegeschichte zu verorten? Darüber diskutierten am 12. Januar 2021 die Historikerinnen Prof. Dr. Hedwig Richter und Prof. Dr. Sylvia Schraut in einem Web-Talk des Landesarchives Baden-Württemberg und des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Themenschwerpunktes "150 Jahre Kaiserreich" der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte.

Virtuelle Rundgänge durch die Ausstellungen

Von Krieg und Terrorismus über Demokratie und Protest zu Hollywood und Unterwäsche - so vielfältig sind die Themen der Sonderausstellungen im Haus der Geschichte. Gleich acht davon stehen dauerhaft als virtuelle Rundgänge auf unseren Internetseiten. Die eindrucksvollen Inszenierungen und die Details der Originalobjekte können auf diese Weise neu erlebt werden.

Digitale Angebote zum Geschichtsort Hotel Silber

Hotel, Gestapo-Hauptquartier, Polizeipräsidium: Das "Hotel Silber" in Stuttgart ist ein Haus voller Geschichte und Geschichten. Im Virtuellen Geschichtsort kann die Vergangenheit des Gebäudes - heute eine Außenstelle des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg - online Epoche für Epoche, Stockwerk für Stockwerk und Zimmer für Zimmer erforscht werden. Der Audioguide 2.0 ermöglicht seit November 2020 den digitalen Besuch der Außenstelle und bietet zusätzliche Inhalte zur Vertiefung.

Die interaktive Plattform für eure Geschichte

InGe - Die interaktive Plattform für eure Geschichte - soll einige Wochen nach der Corona-Pause starten. Sie wird durch die Landesgeschichte begleiten, wann und wo es jeder einzelne möchte: im Museum, zu Hause und unterwegs - vor, während und nach dem Besuch im Haus der Geschichte Baden-Württemberg. Der Digitalguide InGe bietet dann nicht nur spannende Fakten und Inhalte zur Dauerausstellung "Landesgeschichte(n)", sondern auch viele Beteiligungsmöglichkeiten wie Diskussionen, Abstimmungen und Spiele. Besucherinnen und Besucher können nicht nur Fotos, Kommentare und Beiträge im Haus der Geschichte hinterlassen, sondern auch Angebote zu Objekten mitnehmen.

Des Volkes Stimme

Multimediale Beiträge zu markanten Daten der Partizipation im deutschen Südwesten bietet der Online-Kalender "Des Volkes Stimme". Was initiierten die Mössinger, um an den Generalstreik gegen Hitler in ihrem Ort zu erinnern? Warum gibt es keine aufwendige badische Verfassungsurkunde von 1818? Was denken Passanten heute über den Kampf der 1848er um bürgerliche Rechte? Mehr als 130 Kalendereinträge beleuchten, wie sich die Beteiligung der Bevölkerung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft von den Verfassungen bis zu heutigen Initiativen entwickelt hat.

Ohne-Unterschied.de

"Ohne Unterschied des Geschlechts" dürfen die Bürgerinnen und Bürger im deutschen Südwesten seit hundert Jahren ihre Gemeindevertretung wählen. Doch wieviele Frauen gehen seither den Schritt in die kommunalen Parlamente? Und wer sind sie? Wir sammeln auf der Website www.ohne-unterschied.de Biografien und Erfahrungsberichte von Kommunalpolitikerinnen von 1919 bis heute. So sollen die Frauen in den Mittelpunkt rücken, mit ihren Erfahrungen, ihren politischen Zielen und allem, was sie erreicht und verändert haben.

Beim Spiel "Heckerhut", das Studierende zusammen mit dem Haus der Geschichte entwickelt haben, müssen Flugblätter für die Revolution verteilt werden.

Minispiel "Heckerhut"

Revolution 1848: Schlüpfen Sie in die Rolle des badischen Revolutionärs Friedrich Hecker und verteilen Flugblätter, um Bürger auf Ihre Seite zu ziehen und die Revolution zu starten! Doch Vorsicht: Die Polizei patrouilliert und versucht, die Revolutionäre zu verhaften. Das für das Haus der Geschichte Baden-Württemberg entwickelte Minispiel gewann einen Sonderpreis beim Game Jam des Projekts Open Culture BW der MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft.