/  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

#hdgbw digital

Digitale Angebote

Besuchen Sie uns auch virtuell! Angebote zur aktuellen Sonderausstellung "Gier. Was uns bewegt" finden Sie unter www.gierhassliebe.de. Teile unserer Dauerausstellung und ältere Sonderausstellungen können Sie in Virtuellen Rundgängen besuchen. Stöbern Sie in historischen Ansichten aus dem Tübinger Postkartenarchiv der Gebrüder Metz auf Museum Digital Baden-Württemberg.

Das Gebäude der Erinnerungsstätte im "Hotel Silber" kann im Virtuellen Geschichtsort erforscht werden. Zusätzlich ermöglicht der neue Audioguide 2.0 seit November 2020 den digitalen Besuch der Ausstellung und bietet vertiefende Inhalte auch von Zuhause.

Der Online-Kalender "Des Volkes Stimme" bietet seit 2018 über 130 Kalendereinträge zu markanten Daten der Partizipation im deutschen Südwesten. Auf der Webseite "Ohne Unterschied des Geschlechts"sammeln wir seit 2019 Biografien und Erfahrungsberichte von Kommunalpolitikerinnen von 1919 bis heute

Besuchen Sie auch unsere digitale Kanäle bei Facebook, Twitter und Instagram, auf denen wir immer wieder Aktionen unter dem Hashtag #closedbutopen anbieten.

Gier. Was uns bewegt.

Die wegen des Corona-Lockdowns verspätet gestartete Ausstellung "Gier. Was uns bewegt" begleiten wir mit vielen digitalen Angeboten auf unserer Website und unseren Social-Media-Kanälen: Geschichten aus der Ausstellung, Talks und Interviews, Videos von künstlerischen Darbietungen des eMotions-Projekts und aus dem Rahmenprogramm.

Freiheitlich, rechtsstaatlich, demokratisch? Das Deutsche Kaiserreich von 1871

Web-Talk mit Prof. Dr. Hedwig Richter und Prof. Dr. Sylvia Schraut

Vor 150 Jahren entstand das Deutsche Kaiserreich als Folge des Kriegs gegen den Nachbarn Frankreich. Im Rückblick erschien der erste deutsche Nationalstaat mal mehr als Obrigkeitsstaat, mal mehr als Klassengesellschaft. Doch wie ist das Deutsche Kaiserreich in der deutschen Demokratiegeschichte zu verorten? Darüber diskutierten am 12. Januar 2021 die Historikerinnen Prof. Dr. Hedwig Richter und Prof. Dr. Sylvia Schraut in einem Web-Talk des Landesarchives Baden-Württemberg und des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Themenschwerpunktes "150 Jahre Kaiserreich" der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte.

Virtuelle Rundgänge durch die Ausstellungen

Von Krieg und Terrorismus über Demokratie und Protest zu Hollywood und Unterwäsche - so vielfältig sind die Themen der Sonderausstellungen im Haus der Geschichte. Gleich acht davon stehen dauerhaft als virtuelle Rundgänge auf unseren Internetseiten. Die eindrucksvollen Inszenierungen und die Details der Originalobjekte können auf diese Weise neu erlebt werden.

Digitale Angebote zum Geschichtsort Hotel Silber

Hotel, Gestapo-Hauptquartier, Polizeipräsidium: Das "Hotel Silber" in Stuttgart ist ein Haus voller Geschichte und Geschichten. Im Virtuellen Geschichtsort kann die Vergangenheit des Gebäudes - heute eine Außenstelle des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg - online Epoche für Epoche, Stockwerk für Stockwerk und Zimmer für Zimmer erforscht werden. Der Audioguide 2.0 ermöglicht seit November 2020 den digitalen Besuch der Außenstelle und bietet zusätzliche Inhalte zur Vertiefung.

Programme für Schulklassen: Das Museum digital entdecken

Virtuelle Rundgänge im Museum, Quiz, Schreibgespräche, intensive Arbeit in Kleingruppen und Diskussionen: Das Haus der Geschichte bietet Lernen im Museum mit vielfältigen Methoden in digitalen Workshops für Schulklassen aller Schularten (ab Klasse 8).

Im Workshop "Menschen im Nationalsozialismus. Widerstand gestern - Zivilcourage heute" gehen Schülerinnen und Schüler der Frage nach, welche Handlungsmöglichkeiten Menschen in der NS-Zeit hatten, und entwickeln Perspektiven für couragiertes Handeln in der Gegenwart.

Der Workshop "Rassismus in Geschichte und Gegenwart" widmet sich mit digitalen Analysen, Umfragen und selbstentdeckendem Lernen im digitalen Museum der Geschichte des Rassismus und den aktuellen Auswirkungen bis heute.

Termine und technische Voraussetzungen sprechen wir individuell mit Ihnen ab. Kontakt und Buchung: besucherdienst(at)hdgbw.de, Tel. 0711 2123989.

Die interaktive Plattform für eure Geschichte

InGe - Die interaktive Plattform für eure Geschichte - soll einige Wochen nach der Corona-Pause starten. Sie wird durch die Landesgeschichte begleiten, wann und wo es jeder einzelne möchte: im Museum, zu Hause und unterwegs - vor, während und nach dem Besuch im Haus der Geschichte Baden-Württemberg. Der Digitalguide InGe bietet dann nicht nur spannende Fakten und Inhalte zur Dauerausstellung "Landesgeschichte(n)", sondern auch viele Beteiligungsmöglichkeiten wie Diskussionen, Abstimmungen und Spiele. Besucherinnen und Besucher können nicht nur Fotos, Kommentare und Beiträge im Haus der Geschichte hinterlassen, sondern auch Angebote zu Objekten mitnehmen.

Des Volkes Stimme

Multimediale Beiträge zu markanten Daten der Partizipation im deutschen Südwesten bietet der Online-Kalender "Des Volkes Stimme". Was initiierten die Mössinger, um an den Generalstreik gegen Hitler in ihrem Ort zu erinnern? Warum gibt es keine aufwendige badische Verfassungsurkunde von 1818? Was denken Passanten heute über den Kampf der 1848er um bürgerliche Rechte? Mehr als 130 Kalendereinträge beleuchten, wie sich die Beteiligung der Bevölkerung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft von den Verfassungen bis zu heutigen Initiativen entwickelt hat.

Ohne-Unterschied.de

"Ohne Unterschied des Geschlechts" dürfen die Bürgerinnen und Bürger im deutschen Südwesten seit hundert Jahren ihre Gemeindevertretung wählen. Doch wieviele Frauen gehen seither den Schritt in die kommunalen Parlamente? Und wer sind sie? Wir sammeln auf der Website www.ohne-unterschied.de Biografien und Erfahrungsberichte von Kommunalpolitikerinnen von 1919 bis heute. So sollen die Frauen in den Mittelpunkt rücken, mit ihren Erfahrungen, ihren politischen Zielen und allem, was sie erreicht und verändert haben.

Beim Spiel "Heckerhut", das Studierende zusammen mit dem Haus der Geschichte entwickelt haben, müssen Flugblätter für die Revolution verteilt werden.

Minispiel "Heckerhut"

Revolution 1848: Schlüpfen Sie in die Rolle des badischen Revolutionärs Friedrich Hecker und verteilen Flugblätter, um Bürger auf Ihre Seite zu ziehen und die Revolution zu starten! Doch Vorsicht: Die Polizei patrouilliert und versucht, die Revolutionäre zu verhaften. Das für das Haus der Geschichte Baden-Württemberg entwickelte Minispiel gewann einen Sonderpreis beim Game Jam des Projekts Open Culture BW der MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft.