/  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Haus der Geschichte

Veranstaltungen

Gegen den Obrigkeitsstaat und für Demokratie

Digitale Tagung zu Matthias Erzberger in den politischen Verwerfungen seiner Zeit

Samstag, 20.03.2021, um 10.00 Uhr

im Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stellen neueste Erkenntnisse zu Erzberger vor. Warum dieser katholische Wegbereiter deutscher Demokratie zu den meist gehassten Politikern seiner Zeit zählte und welche tiefen gesellschaftlichen Verwerfungen beim Übergang vom obrigkeitsstaatlichen Kaiserreich zur Weimarer Republik sein politisches Wirken beeinflussten, ist Gegenstand der Tagung. Themen sind die Zwangsarbeit im Ersten Weltkrieg, der Waffenstillstand, die Erzbergersche Reichsfinanzreform wie der Kampf um die Weimarer Demokratie.

Eine Kooperationsveranstaltung des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg und des Geschichtsvereins der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Anmeldung zur Teilnahme an der digitalen Tagung: bis 18. März 2021 unter: veranstaltungenspamgeschützt @spamgeschützt hdgbw.de. Eine Bestätigung der Anmeldung und die technischen Angaben zur benutzten Kommunikationsplattform erhalten Sie per Mail.

 

Programm

10.15-10.30 Uhr Begrüßung und Tagungseinführung

10.30-11 Uhr Prof. em. Dr. Gabriele Clemens, Universität Hamburg: Ein Verrat an christlich-konservativen Werten? Der Kampf der Rechtskatholiken gegen das 'Erzbergertum'

11.15-12 Uhr Dr. Christian Westerhoff, Bibliothek für Zeitgeschichte: Matthias Erzbergers Kampf gegen Zwangsarbeit während des Ersten Weltkriegs

13.30-14.15 Uhr Dr. Anna Karla, Universität zu Köln: Material und Moral. Matthias Erzberger in der Ära des Wiederaufbaus

14.15-15 Uhr PD Dr. Stefanie Middendorf, Freie Universität Berlin: Arche Noah am Wilhelmsplatz? Matthias Erzberger und die Anfänge des Reichsfinanzministeriums 1919/20

15.30-16.15 Uhr Dr. Christopher Dowe, Haus der Geschichte Baden-Württemberg: Kämpfe um die Vergangenheit. Erzberger und die Deutung der Niederlage im Ersten Weltkrieg

16.15-17 Uhr Prof. Dr. Jörn Leonhard, Universität Freiburg: Demokratie, Parlament und Republik: Matthias Erzberger und die Krisenerfahrungen der deutschen Geschichte

17 Uhr Abschlussdiskussion