Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung des Informationsangebotes. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Veranstaltungen

Judentum in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg und während der Weimarer Republik

Historisches Symposium

Donnerstag, 14.11.2019, um 14.30 Uhr

im Haus der Geschichte

Die Zeit der Weimarer Republik ist für die Geschichte der Juden ambivalent: Auf der einen Seite waren alle Beschränkungen, die es zur Kaiserzeit noch gab, gefallen, und für Juden standen nun alle Positionen offen. Auf der anderen Seite wurde auf Basis der Judenfeindlichkeit, die unter dem Begriff "Antisemitismus" schon im Kaiserreich auswuchs, in der Weimarer Republik der Boden für den staatlich organisierten Massenmord an sechs Millionen europäischen Juden unter den Nationalsozialisten bereitet. Historisches Symposium mit Götz Aly, Dr. Frank Raberg, Dr. Joel Berger und Dr. Uri Kaufmann

Moderation: Susanne Wetterich

Haus der Geschichte, Otto-Borst-Saal, Eintritt frei