Zum Inhalt springen

 

Dienstag bis Sonntag und
an Feiertagen
10 – 18 Uhr,
Donnerstag 10 – 21 Uhr,
Montag geschlossen

Donnerstag ab 18 Uhr: Eintritt frei

Öffnungszeiten

Anfahrt und Kontakt
Haus der Geschichte
Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 16
D-70173 Stuttgart

besucherdienst@hdgbw.de
+49 711 212 3989

Anreise planen

Eintrittspreise

Dauerausstellung
5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Sonderausstellung
5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Kinder und Jugendliche: Eintritt frei

Ermäßigungen

Geschichts­vermittlung

Barrierefreier Besuch
mehr Informationen
Filmplakate und Ausstattung von einem Filmdreh
Filmplakate und Ausstattung von einem Filmdreh
  • Sonderausstellung

Jud Süß

Propagandafilm im NS-Staat


Datum
14.12.2007 –
03.08.2008



Standort
Haus der Geschichte
Baden-Württemberg



Inhalte teilen mit


Sonderausstellung im Haus der Geschichte Baden-Württemberg 2007/08

Mit dem 1940 erstmals aufgeführten Spielfilm „Jud Süß“ zielte Reichspropagandaminister Joseph Goebbels darauf ab, Antisemitismus und antijüdische Ressentiments im Volk zu schüren und zu verstärken. Der Streifen bediente sich dazu der historischen Figur Joseph Süß Oppenheimer, der 1738 in Stuttgart als Justizopfer hingerichtet wurde. Die Ausstellung im Haus der Geschichte analysierte die Machart von Veit Harlans Werk und die Macht des Mediums Film als wichtiges Propagandamittel im Nationalsozialismus.

Ausstellungsleitung: Dr. Paula Lutum-Lenger
Kuratoren: Dr. Ernst Seidl, Dr. Immo Wagner-Douglas
Ausstellungsgestaltung: Hans Dieter Schaal, Attenweiler
Grafik: Berthold Weidner, Stuttgart

Ausstellungskatalog bestellen HdGBW - Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Ausstellungskatalog bestellen