Zum Inhalt springen

 

Dienstag bis Sonntag und
an Feiertagen
10 – 18 Uhr,
Donnerstag 10 – 21 Uhr,
Montag geschlossen

Donnerstag ab 18 Uhr: Eintritt frei

Öffnungszeiten

Anfahrt und Kontakt
Haus der Geschichte
Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 16
D-70173 Stuttgart

besucherdienst@hdgbw.de
+49 711 212 3989

Anreise planen

Eintrittspreise

Dauerausstellung
5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Sonderausstellung
5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Kinder und Jugendliche: Eintritt frei

Ermäßigungen

Geschichts­vermittlung

Barrierefreier Besuch
mehr Informationen
Raketenmodell vor Uniformen, Protestplakaten und einem Militärfahrzeug
Raketenmodell vor Uniformen, Protestplakaten und einem Militärfahrzeug
  • Sonderausstellung

Zerreißprobe Frieden

Baden-Württemberg und der Nato-Doppelbeschluss


Datum
23.04.2004 –
03.10.2004



Standort
Haus der Geschichte
Baden-Württemberg



Inhalte teilen mit


Sonderausstellung im Haus der Geschichte Baden-Württemberg 2004

„Atomkrieg nicht begrenzbar“ – „Frieden schaffen ohne Waffen“: Die Ausstellung erinnerte an die Auseinandersetzung um die Nachrüstung und Stationierung von Atomraketen in Mutlangen sowie auf der Waldheide bei Heilbronn in den 1980er Jahren. Sie spannte einen Bogen von der Verabschiedung des NATO-Doppelbeschlusses über die gewaltfreien Protestaktionen der Friedensbewegung mit der großen Sitzblockade in Mutlangen und der Menschenkette mit mehr als 250.000 Friedensdemonstranten 1983 bis zur Demontage der Waffen. Filmausschnitte, Fotografien und Erinnerungsstücke von Zeitzeug*innen dokumentierten neben dem gewaltlosen Widerstand auch die „andere Seite“: das amerikanische Militär und den Alltag der Polizisten, die die Sitzblockaden vor den Raketendepots auflösten.

Ausstellungsleitung: Dr. Paula Lutum-Lenger
Kurator*innen: Dr. Bernd Holtwick, Dr. Sabrina Müller, Dr. Immo Wagner-Douglas
Ausstellungsgestaltung: Marcel Keller, Stuttgart
Grafik: Anja Harms, Oberursel

Ausstellungskatalog bestellen HdGBW - Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Ausstellungskatalog bestellen