Zum Inhalt springen

 

Dienstag bis Sonntag und
an Feiertagen
10 – 18 Uhr,
Donnerstag 10 – 21 Uhr,
Montag geschlossen

Donnerstag ab 18 Uhr: Eintritt frei

Öffnungszeiten

Anfahrt und Kontakt
Haus der Geschichte
Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 16
D-70173 Stuttgart

besucherdienst@hdgbw.de
+49 711 212 3989

Anreise planen

Eintrittspreise

Dauerausstellung
5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Sonderausstellung
5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Kinder und Jugendliche: Eintritt frei

Ermäßigungen

Geschichts­vermittlung

Barrierefreier Besuch
mehr Informationen

Pressemitteilung von 08.03.2024

Saison mit dem Thema Freiheit im Museum „Hohenasperg – Ein deutsche Gefängnis“

Asperg (hdgbw) – Freiheit! Mit diesem Menschenrecht als Programm-Thema geht das Museum „Hohenasperg – Ein deutsches Gefängnis“ in die Saison 2024. Die Dauerausstellung in der Festung Hohenasperg öffnet am 23. März wieder ihre Pforten. An diesem Tag bietet Kuratorin Franziska Dunkel um 15 Uhr eine kostenlose Auftaktführung an – mit dem Titel: „Wer Freiheit liebt, den sperrt man ein.“

Acht Objekte und eine Programmtrilogie sind neu zum Start in die Museumssaison. Von 2024 bis 2026 stehen jeweils grundlegende Menschenrechte im Mittelpunkt der Veranstaltungen: Freiheitsrechte, Gleichheitsrechte und Schutzrechte. Den hart erkämpften Freiheitsrechten widmen sich 2024 nach der Auftaktführung weitere Rundgänge und Tandemführungen – etwa mit der Lyrikerin und Journalistin Yirgalem Fisseha Mebrahtu aus Eritrea am 27. Juni oder dem ehemaligen Haftanstaltsleiter Thomas Galli am 15. September. Zum Ende der Saison, in den Herbstferien, bieten das Haus der Geschichte Baden-Württemberg und die Stadt Asperg wieder eine Krimiwoche rund ums Museum an.

Die vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg eingerichtete Dauerausstellung im Museum widmet sich in eindrucksvoll inszenierten Räumen mit 23 Biografien den Gefangenen auf dem Hohenasperg, ihren Schicksalen und ihrer Zeit. Eine von ihnen beschreibt den Wohltäter, gescheiterten Unternehmer und später inhaftierten Revolutionär Gottlieb Rau. Neu im Museum ist ein Pokal aus seiner Glasfabrik – Rau wollte mit Hilfe böhmischer Glasbläser württembergische Arbeitslose in die Kunst der Kristall- und Farbglasherstellung und der Glasschleiferei einführen.

Viele tausend Menschen waren über die Jahrhunderte hinweg in der Festung unter Verschluss. Manche mussten für ihre politische Überzeugung büßen, andere waren schlicht in Ungnade gefallen oder wurden Opfer rassischer Verfolgung. Und wieder andere hatten gestohlen, betrogen, Menschen getötet. Die Ausstellung im ehemaligen Arsenalgebäude bereitet die Geschichte des Hohenaspergs und seiner Gefangenen mit Originalobjekten und Dokumenten unter mehreren Blickwinkeln auf: Wie verlief das Leben der Häftlinge? Was dachten, was empfanden sie? Warum wollte die Staatsmacht sie hinter Gittern sehen? Wie blickte die Öffentlichkeit auf die Inhaftierungen?

Der Eintrittspreis für das Museum beträgt 4 Euro (ermäßigt 2 Euro), Kinder und Jugendliche sind frei.

Die Öffnungszeiten (23. März bis 3. November 2024) des Museums Hohenasperg: donnerstags bis sonntags und Feiertage 11 bis 18 Uhr. Am Karfreitag bleibt das Museum geschlossen.

Weitere Informationen zum Museum und zum Programm in der 15. Saison finden sich im Internet unter www.hohenasperg-museum.de