Zum Inhalt springen

 

Dienstag bis Sonntag und
an Feiertagen
10 – 18 Uhr,
Donnerstag 10 – 21 Uhr,
Montag geschlossen

Donnerstag ab 18 Uhr: Eintritt frei

Öffnungszeiten

Anfahrt und Kontakt
Haus der Geschichte
Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 16
D-70173 Stuttgart

besucherdienst@hdgbw.de
+49 711 212 3989

Anreise planen

Eintrittspreise

Dauerausstellung
5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Sonderausstellung
5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Kinder und Jugendliche: Eintritt frei

Ermäßigungen

Geschichts­vermittlung

Barrierefreier Besuch
mehr Informationen
Verpixeltes Foto zeigt einen Kopf im Hintergrund. Davor orangefarbene Schichtungen und der Schriftzug: Attentat. Stauffenberg. 80 Jahre 20. Juli 1944.
Verpixeltes Foto zeigt einen Kopf im Hintergrund. Davor orangefarbene Schichtungen und der Schriftzug: Attentat. Stauffenberg. 80 Jahre 20. Juli 1944.
  • Führung

Stadtteilrundgang Süd zum Widerstand gegen Hitler und Krieg


Datum
18.07.2024
17:00



Standort
Stuttgart, Haltestelle Vogelrain



Inhalte teilen mit


Die Spaziergänge der Stolperstein-Initiativen in den Stadtbezirken Stuttgart-Ost, Stuttgart-Süd und Zuffenhausen lenken die Aufmerksamkeit auf Menschen, die von den Nazis ermordet, verfolgt und vertrieben wurden, weil sie sich nicht anpassen wollten, dem NS-Regime die Gefolgschaft verweigerten und aufbegehrten oder organisiert Widerstand leisteten. Ihre Verfolgung wurde von der Gestapo im Hotel Silber organisiert. Ihre Schicksale zeigen ein breites und facettenreiches Bild vom Widerstand gegen Hitler und Krieg.

Die Tour durch den Süden beginnt in der Heidenklinge, wo sich seit 1943 ein Zwangsarbeiterlager befand. Bahnhofsvorsteher Imhof versteckte Josef Eberle, der beim Süddeutschen Rundfunk schon am 30. März 1933 wegen seiner antinazistischen Gesinnung hinausgeflogen war, und dessen jüdische Ehefrau Else Eberle (geborene Lemberger) auf dem Dachboden der Bahnstation Wildpark. Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold hielt seine Übungen auf dem Gelände des Kraftsportvereins Stuttgart 1895 e.V. (KV 95) ab. Stationiert war die sozialdemokratische Schutztruppe unter Leitung des Eisenbahngewerkschafters Karl Molt im Waldheim Heslach. Dort endet die Führung nach knapp zwei Stunden.

Veranstalter*innen: Stuttgarter Stolperstein-Initiativen, Initiative Lern- & Gedenkort Hotel Silber e. V.,  Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Mit Hermann G. Abmayr, Melanie Axter & Werner Schmidt – Treffpunkt Haltestelle U1+14 Vogelrain
Anmeldung: werner.schmidt@t-online.de