Zum Inhalt springen

 

Dienstag bis Sonntag und
an Feiertagen
10 – 18 Uhr,
Mittwoch 10 – 21 Uhr,
Montag geschlossen

Silvester 10 – 14 Uhr, Neujahr 12 – 18 Uhr geöffnet,
Karfreitag, Heiligabend, Erster Weihnachtsfeiertag geschlossen

Öffnungszeiten

Anfahrt und Kontakt
Erinnerungsort Hotel Silber
Eine Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dorotheenstraße 10
D-70173 Stuttgart

hotel-silber@hdgbw.de
+49 711 212 4040

Anreise planen

Eintrittspreise

Dauerausstellung: Eintritt frei

Audioguide zur Dauerausstellung (Deutsch, Englisch, Französisch): Leihgebühr 2 Euro
oder kostenlos als WebApp

Sonderausstellung: 2 Euro (ermäßigt 1 Euro)

Ermäßigungen

Geschichts­vermittlung

Barrierefreier Besuch
mehr Informationen
Außenansicht des Gebäudes in der Stuttgarter Dorotheenstraße aus Richtung des Charlottenplatzes.
Außenansicht des Gebäudes in der Stuttgarter Dorotheenstraße aus Richtung des Charlottenplatzes.
  • Diskussionen und Gespräche

Religiös begründete Abwertungen als Nährboden von Hetze und Gewalt gegen queere Menschen in der NS- und Nachkriegszeit

Vorträge und Podiumsdiskussion


Datum
13.07.2024
13:30 17:30



Standort
Erinnerungsort Hotel Silber



Inhalte teilen mit


Wie können wir dazu beitragen, dass rechtspopulistische bis neofaschistische Kräfte nicht noch einmal religiös begründete Geschlechter-, Sexualitäts- und Familienvorstellungen für ihre demokratiefeindlichen Ziele instrumentalisieren? Spezifische Formen menschlicher Vielfalt bezüglich sexueller Orientierung als „abnormal“ und „widernatürlich“ zu diffamieren und Frauen sowie transsexuelle und intergeschlechtliche Menschen als „minderwertig“ zu betrachten, war keine Erfindung der Nationalsozialisten. Diese konnten vielmehr an eine Jahrhunderte alte Geschichte religiös begründeter Abwertungen von homosexuellen, transsexuellen und intergeschlechtlichen Menschen anknüpfen.

Zu dieser Geschichte sowie zur Unterstützung queerfeindlichen Verhaltens während der NS- und Nachkriegszeit hat sich die katholische Kirche bundesweit 2023 und die evangelische Kirche in Württemberg 2019 bekannt und um Vergebung gebeten.

Wie heute weiterwirkenden Vorurteilen nachhaltig entgegengewirkt werden kann, ist das zentrale Thema dieser Tagung im Rahmen des Stuttgart PRIDE – Christopher Street Days (CSD). Für den musikalischen Rahmen sorgt der Klarinettist Jürgen Klotz.

Kooperationspartner*innen: Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V., Projekt „Der‐Liebe‐wegen.org“, Weissenburg LSBTIQA+‐Zentrum Stuttgart, MCC Gemeinde Stuttgart und Abteilung für Chancengleichheit der Landeshauptstadt Stuttgart.
Die Veranstaltung wird gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Baden‐Württemberg.

Der Eintritt ist frei.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 11. Juli 2024 unter veranstaltungen‐hs@hdgbw.de.

 

PROGRAMM

13:30 Uhr Ankommen

13:45 Uhr Begrüßung

14:00 Uhr Impuls 1: Die Frage nach den ideologischen Grundlagen der Ausgrenzung und Diskriminierung queerer Menschen während der NS- und Nachkriegszeit
Ralf Bogen, Projekt „Der-Liebe-wegen.org“

14:30 Uhr Impuls 2: Der lange Weg bis zur Bitte um Vergebung der Evangelischen Kirche in Württemberg für das Unrecht, das von ihr an gleichgeschlechtlich orientierten Menschen begangen wurde
Reinhard Brandhorst, Pfarrer i. R., über 20 Jahre Pfarrer der Evangelischen Leonhardsgemeinde Stuttgart und Initiator der alljährlichen Stuttgarter CSD- und Welt-AIDS-Tag-Gottesdienste

15:00 Uhr Impuls 3: Die Kirche und der §175 StGB nach 1945
Dr. Julia Noah Munier und Karl-Heinz Steinle, Universität Stuttgart, Historisches Institut, Abteilung Neuere Zeitgeschichte, Forschungsprojekt „LSBTTIQ in Baden und Württemberg“

15:30 Uhr Impuls 4: Wie der „Nie-wieder“-Auftrag besonders bei diesem Thema Jugendliche aus muslimisch/migrantisch geprägten Familien erreichen kann
Olcay Miyanyedi, Religions- und Erziehungswissenschaftler, Forschung zu LSBTTIQ-Jugendlichen mit Migrationsbiografie und eine der drei Schirmpersonen von Stuttgart Pride 2024

16:00 Uhr Kaffeepause

16:30 Uhr Podiumsdiskussion mit den Impulsgebenden: Was tun wir und was können wir zukünftig tun, um den Nährboden von Hass und Gewalt nachhaltig abzutragen?
Moderation: Brigitte Lösch, Vorsitzende der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V., und Dr. Axel Schwaigert, MCC Gemeinde Stuttgart

17:30 Uhr Ende der Veranstaltung