Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Optimierung des Informationsangebotes. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

 /  / 

Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Das Museum

Presse / Medien

Medieninformationen und Pressebilder

Zugang zum Pressebereich

Der Downloadbereich ist für Medienvertreter vorgesehen. Die Login-Daten für den Foto-Download erhalten Sie von unserer Pressestelle. Bitte beachten Sie, dass die Verwendung der Pressebilder  ausschließlich unter Angabe der Copyrights und nur zum Zweck der Berichterstattung über das Haus der Geschichte Baden-Württemberg gestattet ist.

Eintritt in die Museen

Gegen Vorlage Ihres Presseausweises bekommen Sie freien Eintritt in unsere Ausstellungen in Stuttgart. Blogger und Berichterstatter für Social-Media-Seiten können sich für freien Eintritt hier per Mail anmelden.

Fotografieren und Filmen

Für Pressefotos, Film- und Videoprojekte benötigen Sie eine Fotoerlaubnis bzw. Drehgenehmigung. Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle.

Kontakt

Dr. Peter Schaller
Tel. 0711.212.39.82

Lydia Meißner
Tel. 0711.212.39.55

Joachim Rüeck (Leiter)
Tel. 0711.212.39.65

Fax: 0711.212.39.88
E-Mail: presse(at)hdgbw.de

Medienreaktionen

Aktuelle Pressemitteilung

Museum Hohenasperg: Jubiläumssaison mit ermäßigtem Eintritt

Pressemitteilung 19. Mai 2020

Asperg (hdgbw) - Mit coronabedingter Verspätung startet das Museum "Hohenasperg - Ein deutsches Gefängnis" am 28. Mai in die Saison. Zum zehnjährigen Bestehen des Museums gibt es ein Dutzend neuer Ausstellungsstücke zu sehen. Das geplante Jubiläumsprogramm wird allerdings auf das kommende Jahr verschoben. Da durch die aktuellen Hygienestandards nicht alle Bereiche der Ausstellung uneingeschränkt benutzt werden können, zahlen die Besucherinnen und Besucher nur den halben Eintrittspreis.

2020 kommen drei Demagogen auf den Hohenasperg: Im Museum werden die Miniaturporträts von Wilhelm Pezold, Karl Gessler, Leonhard und Gottlob Tafel ausgestellt. Sie hatten 1821 in einem Tübinger Geheimbund hochfliegende Pläne zur deutschen Einheit und Freiheit geschmiedet. Drei Jahre später wurden sie wegen Hochverrats zu Festungshaft verurteilt. Die Gefangenen genossen auf dem Hohenasperg Festungsfreiheit: Sie trafen sich, mit Weinspenden versorgt, zu Lektüre und politischen Diskussionen - und ließen sich stolz als "Demagogen", also Volksredner, abbilden.

Ebenfalls neu im Museum ist ein Skizzenbuch der revolutionären Turners Ludwig Schaller. 1848/49 hatte er den Hohenasperg gezeichnet und die Skizze mit dem ironischen Motto "Auf den Bergen ist Freyheit" versehen. Wenige Jahre später wurde er selbst dort eingesperrt. Die weiteren neuen Objekte handeln unter anderem vom Justizopfer Joseph Süß Oppenheimer, von der in Ungnade gefallenen Opernsängerin Marianne Pirker oder vom verspotteten Revolutionär Gottlieb Rau.

Das Museum "Hohenasperg - Ein deutsches Gefängnis" wurde am 16. Juli 2010 eröffnet. Seither haben fast 60.000 Menschen die vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg eingerichtete Dauerausstellung gesehen. Sie widmet sich in eindrucksvoll inszenierten Räumen mit 23 Biografien den Gefangenen auf dem Hohenasperg, ihren Schicksalen und ihrer Zeit. Betreiberin des Museums ist die Stadt Asperg.

Der Eintrittspreis für das Museum beträgt in dieser Saison 2 Euro (ermäßigt 1 Euro), Kinder und Jugendliche sind frei. Die Saison 2020 dauert bis 1. November 2020. Geöffnet ist donnerstags bis sonntags und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr.

Durch die besonderen Hygienestandards zur Corona-Vorsorge dürfen sich maximal 10 Besucher gleichzeitig im Museum aufhalten. Diese müssen einen Abstand von mindestens 1,5 Metern einhalten und eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Öffentliche Führungen finden bis auf Weiteres nicht statt.

Weitere Informationen zum Museum finden sich im Internet unter www.hohenasperg-museum.de